Überwinde

ÜberwindeDownload Artikel als PDF

Er hat meine Brüder von mir entfernt, und meine Verwandten sind mir fremd geworden. 14 Meine Nächsten haben sich zurückgezogen, und meine Freunde haben mich vergessen. 15 Meinen Hausgenossen und meinen Mägden gelte ich als Fremder; ich bin ein Unbekannter in ihren Augen. 16 Ich rief meinen Knecht und er antwortete mir nicht; ich musste ihn anflehen mit eigenem Munde. 17 Mein Odem ist zuwider meiner Frau, und den Söhnen meiner Mutter ekelt’s vor mir. 18 Selbst die Kinder geben nichts auf mich; stelle ich mich gegen sie, so geben sie mir böse Worte. 19 Alle meine Getreuen verabscheuen mich, und die ich lieb hatte, haben sich gegen mich gewandt. 20 Mein Gebein hängt nur noch an Haut und Fleisch, und nur das nackte Leben brachte ich davon. (Hiob 19,13-20)

Niemand wollte sich dem leidenden Hiob annehmen, denn er war offensichtlich in Ungnade vor Gott gefallen. Aber nicht, weil er Schuld auf sich geladen hatte, sondern er litt zur Ehre und zum Zweck des Herrn. Er musste leiden, damit die Ehre seiner Errettung, Jesus gebührt. Ihm zu folgen, ist nicht immer nur in Seiner Herrlichkeit zu wandeln, sondern wir sollen auch Seine Kraft ausschöpfen, die uns durch alle Trübsal dieser Welt begleitet und garantiert, dass wir Jesus immer überall hin folgen können. Denn Sein Geist ist stark, aber unser Fleisch ist schwach. Er schenkt uns Seine Macht, um zu überwinden, doch wir müssen Seine Kraft auch nutzen, um uns nicht von Ihm zu trennen. Erst wenn unsere Kraft erschöpft ist, dann wirkt in uns die Kraft unseres Herrn Jesus.

Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem. (Römer 12,21)

Keiner von uns hat ein leichtes Leben. Wir unterscheiden uns nur darin, wie wir uns unseren Aufgaben stellen, die uns das Leben auferlegt. Du kannst vor dem Leben nicht fliehen oder dich davor verstecken, sondern Du musst es überwinden (Offenbarung 20,11). Wir müssen verstehen, dass es viele verschiedene Herausforderungen in jedem Leben eines jeden Menschen gibt, die wir meistern müssen. Diese Herausforderungen sind individuell gestaltet für unsere Schwächen und unsere Talente und doch immer wieder auch gleich, jedem nach seiner eigenen Kraft. Aber alle Aufgaben sind immer lösbar und können uns niemals über den Kopf wachsen, wenn wir auf Jesus warten und Seinem Weg folgen. Denn Er wird uns immer über jedes Problem erhöhen, durch unsere Demut zu Seinem Wort, unserem Gehorsam Seinem Willen gegenüber und unsere Geduld auf Seine Zeit zu warten. Keine Trübsal, keine Krankheit, kein Problem ist größer als der Mensch, der Jesus in seinem Herz hat. Der Fürst dieser Welt möchte, dass wir an den Problemen des Lebens dieser Welt zu Grunde gehen, doch Jesus hat uns so erschaffen, dass wir in Seinem Namen alles ertragen und überwinden können. Jesus ist der Grund, das Fundament, auf das unser Leben errichtet werden soll (1.Korinther 3,11).

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, 5 sie verhält sich nicht ungehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, 6 sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; 7 sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. (1.Korinther 13,4-7)

Bitte unterschätzt niemals die Kraft der Liebe, denn sie ist grenzenlos. Die Liebe ist die Allmacht des Herrn, die für uns nicht berechenbar ist. Wir können, in unserem menschlichen Dasein niemals begreifen, welche Kraft uns Jesus mit der Liebe geschenkt hat und welche Auswirkungen sie in unserem Leben haben kann. Sie zerstört das Böse mit nur einem lieben Wort, sie verzeiht jede Bosheit mit nur einem Wort der Reue, wenn wir das Wort der Liebe über unsere Lippen bringen und unsere Zunge durch Seinen Geist beherrschen. Gegen die Kraft der Vergebung und des Mitleids hat das Böse keinerlei Waffen und flieht. Durch die Liebe können wir das Böse immer besiegen. Aber zuvor müssen wir unser Fleisch beherrschen und uns überwinden, auch mit der Kraft Jesu zu arbeiten. Denn Seine Wege sind nicht unsere Wege, Seine Gedanken sind nicht unsere Gedanken und Seine Werke sind nicht unsere Werke.

Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke verkündigen. (Psalm 118,17)

Zu Seiner Ehre gehen wir durch die Trübsal dieser Welt und sind Zeugen Seiner Kraft, Seiner Macht in uns, durch Seinen Heiligen Geist. Davon reden wir Tag und Nacht und predigen die Kraft, die niemand sieht, die aber offensichtlich ist für diese Welt, um die Werke der Finsternis ins Licht zu führen. Jesus lässt uns niemals allein, wenn wir uns Ihm anvertrauen. Jesus ist immer treu, immer bereit zu helfen, doch Du musst Ihm auch glauben und vertrauen. Vertraue niemals dem Menschen, denn wer dieses tut, der wird verflucht sein, weil der Mensch verflucht ist.

Darum rühme sich niemand eines Menschen; denn alles ist euer: (1.Korinther 3,21)

Ich möchte nicht das Meine, denn ich bin ein Sünder und ein Lügner. Ich möchte das Seine, denn ich bin ein Kind dieser Welt, ein Kind der Finsternis. Doch durch die Liebe Jesu ist mir Kraft und Macht gegeben, ein Kind, ein Sohn Gottes zu werden, so Gott will. Jesus hat alle Macht im Himmel und auf Erden, um uns Menschen aus jeder Trübsal, von unserer sündigen Natur, von den Sünden dieser Welt zu erretten. Er kann uns von unserer Menschlichkeit erlösen und uns ein ewiges Leben schenken nach Seinem Bilde in Seinem Namen. Egal welche Trübsal mir Gott in meinem Leben schenkt, ich will nicht aufgeben und ich will nicht klein beigeben, um meinen Sieg an meinen Feind zu verlieren. Ich will mir niemals erlauben, meinen Sieg, den Jesus mir gab, zu verlieren. Ich werde durch die Kraft und Macht Gottes willens sein, an meinen Sieg festzuhalten und den Lohn eines ewigen Lebens zu erhalten, durch die Liebe und Gnade unseres Herrn Jesus Christus.

Denn so hoch der Himmel über der Erde ist, lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten. (Psalm 103,11)

Denn ich fürchte den Zorn des Herrn mehr als mein eigenes Leben. Ich vertraue allein auf Jesus, denn Er allein ist treu in meinem Leben. Die Menschen können mich täuschen, doch die Liebe Jesu ist immer treu. So will auch ich mich üben in Treue und Liebe, denn ich weiß nun und bezeuge, dass Jesus mich sicher durch alle dunklen Täler dieser Welt begleitet, damit ich Seine Wunder und Seine Werke verkünde und Ihn auf Seinem Berg, preise und lobe zu Seiner Ehre. Wer den einfachen Weg wählt, derjenige kann Jesus nicht folgen, denn sein Weg ist niemals einfach. Diese Welt hat Jesus schon vor dir gehasst, aber Er hat diese Welt überwunden. Der Fürst dieser Welt ist Satan selbst, der gegen den Herrn und Sein Volk rebelliert und die Ordnung Gottes zerstören möchte. Ich möchte dem vollkommenen Wort Gottes gehorsam sein und nicht der Sünde dieser Welt dienen. Denn ich möchte nicht nur Anteil haben an Seinen Wunder und Werken, sondern auch an Seinem Leben, dass ewig währt.

Werdet ihr nun meiner Stimme gehorchen und meinen Bund halten, so sollt ihr mein Eigentum sein vor allen Völkern; denn die ganze Erde ist mein. (2.Mose 19,5)

Wenn ihr euch selbst, eure Menschlichkeit und diese Welt des Menschen, die Illusion, überwunden habt, erst dann könnt ihr Jesus folgen. Das habe ich auch durch den Zehnten verstanden. Erst wenn ich bereit bin auf die Dinge dieser Welt zu verzichten, dass Geld dieser Welt als nichtig erachte, erst dann bin ich bereit die Segnungen Gottes auch zu empfangen. Sein Reichtum ist nicht von dieser Welt. Seine Segnung ist kein eigenes Haus, kein Auto, kein guter Job, sondern Seine natürlichen und übernatürlichen Gaben, um dieses alles auf Erden benutzen zu können, zu Seiner Ehre.

Und der HERR erschien Salomo zu Gibeon im Traum des Nachts und Gott sprach: Bitte, was ich dir geben soll! 6 Salomo sprach: Du hast an meinem Vater David, deinem Knecht, große Barmherzigkeit getan, wie er denn vor dir gewandelt ist in Wahrheit und Gerechtigkeit und mit aufrichtigem Herzen vor dir, und hast ihm auch die große Barmherzigkeit erwiesen und ihm einen Sohn gegeben, der auf seinem Thron sitzen sollte, wie es denn jetzt ist. 7 Nun, HERR, mein Gott, du hast deinen Knecht zum König gemacht an meines Vaters David statt. Ich aber bin noch jung, weiß weder aus noch ein. 8 Und dein Knecht steht mitten in deinem Volk, das du erwählt hast, einem Volk, so groß, dass es wegen seiner Menge niemand zählen noch berechnen kann. 9 So wollest du deinem Knecht ein gehorsames Herz geben, damit er dein Volk richten könne und verstehen, was gut und böse ist. Denn wer vermag dies dein mächtiges Volk zu richten?
10 Das gefiel dem Herrn gut, dass Salomo darum bat. 11 Und Gott sprach zu ihm: Weil du darum bittest und bittest weder um langes Leben noch um Reichtum noch um deiner Feinde Tod, sondern um Verstand, zu hören und recht zu richten, 12 siehe, so tue ich nach deinen Worten. Siehe, ich gebe dir ein weises und verständiges Herz, sodass deinesgleichen vor dir nicht gewesen ist und nach dir nicht aufkommen wird. 13 Und dazu gebe ich dir, worum du nicht gebeten hast, nämlich Reichtum und Ehre, sodass deinesgleichen keiner unter den Königen ist zu deinen Zeiten. 14 Und wenn du in meinen Wegen wandeln wirst, dass du hältst meine Satzungen und Gebote, wie dein Vater David gewandelt ist, so werde ich dir ein langes Leben geben.
15 Und als Salomo erwachte, siehe, da war es ein Traum. Und er kam nach Jerusalem und trat vor die Lade des Bundes des Herrn und opferte Brandopfer und Dankopfer und machte ein großes Festmahl für alle seine Großen. (1.Könige 3,5-15)

Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen. (Matthäus 6,33)

Trachtet vielmehr nach seinem Reich, so wird euch das alles zufallen. (Lukas 12,31)

Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude in dem Heiligen Geist. (Römer 14,17)

Lasst euch nicht durch mancherlei und fremde Lehren umtreiben, denn es ist ein köstlich Ding, dass das Herz fest werde, welches geschieht durch Gnade, nicht durch Speisegebote, von denen keinen Nutzen haben, die damit umgehen. (Hebräer 13,9)

Mein Schatz in meinem Herzen ist Jesus und Sein Wort. Wir alle sind als Kinder dieser Welt, der Finsternis, geboren. Wir alle sind als Söhne eines Lügners und Mörders geboren durch die Sünde Adams. Wir alle sind geboren als ein Sohn, eine Tochter des Verderbens, dass die Sünde über uns gebracht hat. Auch wir tragen keinerlei persönliche Schuld an unserem Leid. Doch wir leiden zur Ehre Gottes. Wir sind zum Schauspiel und zu Zeugen der Wahrheit geworden, indem wir die Lüge der Bosheit leben müssen.

Weil sich dein Herz erhob, dass du so schön warst, und du deine Weisheit verdorben hast in all deinem Glanz, darum habe ich dich zu Boden gestürzt und ein Schauspiel aus dir gemacht vor den Königen. (Hesekiel 28,17)

Ich will Unrat auf dich werfen und dich schänden und ein Schauspiel aus dir machen, (Nahum 3,6)

Denn ich denke, Gott hat uns Apostel als die Allergeringsten hingestellt, wie zum Tode Verurteilte. Denn wir sind ein Schauspiel geworden der Welt und den Engeln und den Menschen. (1.Korinther 4,9)

indem ihr zum Teil selbst durch Schmähungen und Bedrängnisse zum Schauspiel geworden seid, zum Teil Gemeinschaft hattet mit denen, welchen es so erging. (Hebräer 10,33)

Wir teilen hier auf Erden schon die Strafe des Lügners und Mörders (Joh 8,44). Luzifer wurde in der Herrlichkeit Gottes erschaffen und ist unzufrieden, mit dem was Gott ihm gab. Ihn haben wir zu unserem geistigen Vater erwählt, durch die Sünde und den Ungehorsam zu Jesu vollkommenen Wort. Darum teilen wir nun auch den Lohn der Sünde. Jeder Mensch sucht die Schuld für seine Trübsal auf Erden bei seinem Nächsten und gegenseitig klagen wir uns an vor Jesus. Aber Du musst erst mal in dir selbst nach deiner eigenen Schuld an deiner Trübsal suchen und dich selbst anklagen, um zur Buße zu gelangen. Du musst erst den Sünder und Lügner in dir selbst erkennen und annehmen. Jesus offenbart in dir das Tier und schenkt dir Kraft sich von ihm zu trennen, durch Seine Liebe. Die Frucht des Geistes ist göttlich und nicht menschlich.

Denn das Wort Gottes ist lebendig und kräftig und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und dringt durch, bis es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens. (Hebräer 4,12)

Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge? 5 Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach sieh zu, wie du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst. (Matthäus 7,3+5)

Wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt still, Bruder, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge und sieh dann zu, dass du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehst! (Lukas 6,42)

Die Einsicht deiner Schuld kann dich erretten und erlösen. Denn Du offenbarst deine Sünden vor Jesus und durch Seine Gnade der Buße kannst Du dich von deiner Bosheit, von dieser sündigen Welt und von deiner sündigen Natur, dem Fleisch trennen, durch den Heiligen Geist in dir. Das Tier in dir muss sterben, damit Du über dich selbst und über diese Welt hinauswachsen kannst.

Das Tier, das du gesehen hast, ist gewesen und ist jetzt nicht und wird wieder aufsteigen aus dem Abgrund und wird in die Verdammnis fahren. Und es werden sich wundern, die auf Erden wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens vom Anfang der Welt an, wenn sie das Tier sehen, dass es gewesen ist und jetzt nicht ist und wieder sein wird. (Offenbarung 17,8)

Und der Teufel, der sie verführte, wurde geworfen in den Pfuhl von Feuer und Schwefel, wo auch das Tier und der falsche Prophet waren; und sie werden gequält werden Tag und Nacht, von Ewigkeit zu Ewigkeit. (Offenbarung 20,10)

Wir werden alle verwandelt werden. Das verwesliche wird vergehen und es wird auferstehen unverweslich, ewiglich. Der Mensch wird sterben müssen, denn er ist nicht vollkommen. Jesus aber ist heilig, er ist die absolute Vollkommenheit. Doch jeder muss wählen, ob er ewiglich stirbt im Geist des Antichristen als Sohn des Verderbens oder ewig lebt als Sohn Gottes im Geist Christi.

Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch warm bist. Ach, dass du kalt oder warm wärest! 16 Weil du aber lau bist und weder warm noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde. 17 Du sprichst: Ich bin reich und habe genug und brauche nichts!, und weißt nicht, dass du elend und jämmerlich bist, arm, blind und bloß. 18 Ich rate dir, dass du Gold von mir kaufst, das im Feuer geläutert ist, damit du reich werdest, und weiße Kleider, damit du sie anziehst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde, und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du sehen mögest. 19 Welche ich lieb habe, die weise ich zurecht und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße!(Offenbarung 3,15-19)

Jesus gab dir die Freiheit über dich selbst zu richten, durch das Wort Gottes. Denn der Herr zeigt dir in all Seiner Demut und Liebe, was Du bist. Jesus schenkt dir Seinen Weg, Seine Wahrheit, Sein Leben und Seinen Geist in Wahrheit und Liebe, damit Du nach Hause zurück findest, in die Herrlichkeit des Reich Gottes. Er ist das Licht, dass dich aus der Finsternis führt zu Seiner Ehre in Liebe und Barmherzigkeit, um Sein ewiges Leben mit dir zu teilen und dir die Ewigkeit des Todes zu ersparen. Denn Jesus teilt alles mit dir, sogar Seine unbegrenzte Macht und Kraft Seiner Liebe, nur damit Du ewig leben kannst.

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Johannes 14,6)

Das Tier ist nicht vollkommen, denn es sucht seinen eigenen Willen. Wir aber werden nur vollkommen durch den Willen und den Geist des Herrn, der das Wohl Seiner ganzen Schöpfung anstrebt. Wenn wir einander dienen, werden wir vollkommen werden zu einem Leben in Ewigkeit und niemand wird mehr Trübsal erleiden müssen, sondern kann in der Liebe Jesu Christi durch den Geist Gottes leben. Doch wir Menschen haben niemals die Herrlichkeit Gottes gekannt und haben die Liebe unseres Schöpfers, unseres himmlischen Vaters niemals gekostet. Darum gibt Jesus uns eine zweite Möglichkeit durch Sein Blut. Im Namen Jesu Christi, können wir unserer wahren Bestimmung, der Verheißung Seines ewigen Leben in Seiner Herrlichkeit folgen.

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit, wenn ihr den Vater bittet in meinem Namen, er’s euch gebe. (Johannes 15,16)

Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. (Johannes 15,19)

Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes. 39 Denn euch und euren Kindern gilt diese Verheißung und allen, die fern sind, so viele der Herr, unser Gott, herzurufen wird. 40 Auch mit vielen andern Worten bezeugte er das und ermahnte sie und sprach: Lasst euch erretten aus diesem verkehrten Geschlecht! 41 Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen; und an diesem Tage wurden hinzugefügt etwa dreitausend Menschen. 42 Sie blieben aber beständig in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft und im Brotbrechen und im Gebet. (Apostelgeschichte 2,38-42)

Bemühe dich darum, dich vor Gott zu erweisen als einen rechtschaffenen und untadeligen Arbeiter, der das Wort der Wahrheit recht austeilt. 16 Halte dich fern von ungeistlichem losem Geschwätz; denn es führt mehr und mehr zu ungöttlichem Wesen, (2.Timotheus 2,15-16)

Hiob hat seinem Fleisch, seinen Augen nicht getraut, hat nicht auf sich und seine Trübsal geschaut, hat nicht der Illusion dieser Welt geglaubt, hat nicht auf die Worte der Menschen gehört, sondern hat allein auf den Herrn vertraut. Er hat diese Welt, sein Fleisch, seine Schmerzen und Sein Leid in Geduld und Gottvertrauen über sich ergehen lassen, hat geduldig gewartet auf die Errettung und Erlösung Gottes und hat sich nicht zur Sünde verführen lassen. Hiob wurde für sein lebendiges Opfer mehr belohnt als er sich erhoffen konnte. Er war ein Geist mit dem Herrn, denn auch er hat seinen himmlischen Vater mehr geliebt als Sein Leben auf dieser Welt und das Wohl Seines Körpers.

Er aber kennt meinen Weg gut. Er prüfe mich, so will ich erfunden werden wie das Gold. 11 Denn ich hielt meinen Fuß auf seiner Bahn und bewahrte seinen Weg und wich nicht ab 12 und übertrat nicht das Gebot seiner Lippen und bewahrte die Reden seines Mundes bei mir. 13 Doch er ist der Eine – wer will ihm wehren? Und er macht’s, wie er will. 14 Ja, er wird vollenden, was mir bestimmt ist, und hat noch mehr derart im Sinn. 15 Darum erschrecke ich vor seinem Angesicht, und wenn ich darüber nachdenke, so fürchte ich mich vor ihm. (Hiob 23,10-15)

Hiob hatte begriffen, was der Herr von ihm verlangte und wusste, dass er vor den Augen dieser Welt leiden musste, um Satans willen. Die meisten Menschen haben keine Vorstellung davon, dass wenn sie diese Welt lieben, sie dem Fürsten dieser Welt dienen. Satan klagt Hiob an, dass er den Herrn nur liebt, weil dieser Hiob reich beschenkt hat. Alles geschieht, damit der Herr Seine Liebe , Seine Kraft, Seine Macht, Seine Heilung und Seinen Willen an Hiob, zu Seiner Ehre, offenbaren kann. Hiob kannte den Willen Gottes und er folgte Ihm, obwohl er großes Leid erlitt. Er war dem Willen des Herrn treu, denn er wusste, dass Gott auch treu sein wird, denn Sein Wort hat es ihm prophezeit. Nicht die Situation, nicht Satan hat Hiob kontrolliert, sondern er hat diese schreckliche Trübsal kontrolliert durch die Kraft und Macht Gottes. Glaubst Du, dass Jesus dir den Schmerz erleichtern kann, durch Seine Kraft? Der Herr ist Allmächtig, Allwissend und Allgegenwärtig. Ihm ist nichts unmöglich.

Er aber sprach zu ihnen: Wegen eures Kleinglaubens. Denn wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so könnt ihr sagen zu diesem Berge: Heb dich dorthin!, so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein. (Matthäus 17,20)

Der Herr aber sprach: Wenn ihr Glauben hättet so groß wie ein Senfkorn, dann könntet ihr zu diesem Maulbeerbaum sagen: Reiß dich aus und versetze dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen. (Lukas 17,6)

Und wenn ich prophetisch reden könnte und wüsste alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, sodass ich Berge versetzen könnte, und hätte die Liebe nicht, so wäre ich nichts. (1.Korinther 13,2)

Als David, Goliath den Philister auf dem Schlachtfeld und die Furcht der Israeliten sah, hat ihn diese Furcht vor dem Riesen nicht gerührt oder kontrolliert. David hat sich der Herausforderung des Herrn gestellt, fest im Glauben an Seine Errettung und im Glauben an den Sieg durch die Kraft Gottes. In der Autorität des Herrn ist er Goliath entgegengetreten und hat durch die Kraft des Herrn, seine Trübsal überwunden und gemeistert. David hat die Finsternis seiner Trübsal überwunden, durch die Liebe und sein Vertrauen zum Herrn. Auch Satan ist ein unüberwindbarer Riese und sein antichristlicher Geist eine Herrschaft der Bosheit in dieser Welt. Aber wir müssen nur den Herrn fürchten, denn Ihm ist alle Gewalt gegeben. Er wird Seine Macht und Kraft mit uns teilen, durch Seinen Geist in uns, damit wir dieser Herausforderung gerecht werden. Denn Jesus ist größer als der, der diese Welt beherrscht. Es gibt keinerlei Grund aufzugeben, denn der Sieg ist uns schon gewiss, durch Jesus.

Was wollen wir nun hierzu sagen? Ist Gott für uns, wer kann wider uns sein? (Römer 8,31)

Nutze Seine Macht und Seine Kraft in Seinem Namen, Jesus Christus. Wenn wir in einem Sinn mit unserem Herrn Jesus auf Erden wandeln, wer könnte denn gegen uns die Hand erheben? Wer hätte denn mehr Kraft, Gerechtigkeit walten zu lassen, als der einzige, allmächtige Gott? Denn Jesus ist alle Gewalt und alle Macht im Himmel und auf Erden gegeben. Wenn er alle Gewalt hat, dann ist niemanden sonst Gewalt über die Dinge im Himmel und auf Erden gegeben, als Ihm allein. Er steht uns in jeder Situation bei und hilft uns, nicht unserer menschlichen, unserer sündigen Natur zu folgen. Sondern Seinem Wort, Jesus selbst und Seiner Liebe zu folgen. Es geht allein um Seine Werke, Seine Wunder und Sein Wort, denn der Mensch ist verflucht in seinem ganzen Dasein auf Erden. Alle unsere menschlichen, fleischlichen Werke sind verflucht. Unsere Wege sind verflucht, unsere Worte sind verflucht und verdammt, weil wir der Finsternis gehorsam wahren. Wir sind in Ungnade gefallen und haben uns zur Bosheit verführen lassen. Wir haben dem Licht, dem Wort Gottes getrotzt und haben den Herrn einen Lügner genannt. Vielleicht nicht mit unseren eigenen Worten aber sicher doch durch unsere sündigen Werke.

Wenn jemand gegen einen Menschen sündigt, so kann es Gott entscheiden. Wenn aber jemand gegen den HERRN sündigt, wer soll es dann für ihn entscheiden? Aber sie gehorchten der Stimme ihres Vaters nicht; denn der HERR war willens, sie zu töten. (1.Samuel 2,25)

Denn nur wer sündigt, der soll sterben. Der Sohn soll nicht tragen die Schuld des Vaters, und der Vater soll nicht tragen die Schuld des Sohnes, sondern die Gerechtigkeit des Gerechten soll ihm allein zugute kommen, und die Ungerechtigkeit des Ungerechten soll auf ihm allein liegen. (Hesekiel 18,20)

Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt. (1.Johannes 3,6)

Wer Sünde tut, der ist vom Teufel; denn der Teufel sündigt von Anfang an. Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, dass er die Werke des Teufels zerstöre. (1.Johannes 3,8)

Wir wissen, dass, wer von Gott geboren ist, der sündigt nicht, sondern wer von Gott geboren ist, den bewahrt er und der Böse tastet ihn nicht an. (1.Johannes 5,18)

Doch in Seinem Namen Jesus Christus, können wir Seine Segnung in unserem Leben bekommen. Wir können in Seinem Namen, durch Seine Werke und Wunder gut, gerecht und sogar heilig sein. Durch Seine Liebe und durch Seine Gnade können wir Gerechtigkeit erlangen.

Abram glaubte dem HERRN und das rechnete er ihm zur Gerechtigkeit. (1.Mose 15,6)

Abraham war keinem Gesetz gehorsam, hatte keinerlei Schriften, die Ihn lehrten. Er hatte nur sein Leben dem Herrn gewidmet und ist seinem Herzen gefolgt, dass von der Liebe Gottes erfüllt war.

Sie antworteten und sprachen zu ihm: Abraham ist unser Vater. Spricht Jesus zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder wärt, so tätet ihr Abrahams Werke. (Johannes 8,39)

Als die Pharisäer und Schriftgelehrten Jesus gekreuzigt haben und Er den Tod der Hölle am Kreuz starb, glaubten die Pharisäer und die Heiden, die dem antichristlichen Geist gefolgt sind, sie hätten die Situation unter Kontrolle und hätten die Welt in ihrer menschlichen Hand. Doch in dem Moment als Jesus starb und Satan sich seines Sieges sicher war, explodierte Seine Kraft durch den Vater in eine unermessliche, unbegrenzte Kraft und Er bekam die Macht Gottes, weil Er gehorsam bis in den Tod war.

Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! So diene ich nun mit dem Gemüt dem Gesetz Gottes, aber mit dem Fleisch dem Gesetz der Sünde. (Römer 7,25)

Jesus wurde erhöht zum Herrn über alles und jeden. Aber nicht der Mensch wurde erhöht, sondern der Geist Gottes, der nun wieder eins ist mit Seinem Sohn durch Seine Liebe, durch Sein lebendiges Opfer. Die Frucht dieser Liebe ist das ewige Leben und die Versöhnung der Schöpfung mit dem Herrn. Jesus hat sich selbst erhöht, um über Tote und Lebende zu herrschen und die Macht Satans über den Menschen und diese Welt zu brechen. Der Vater hat dem Menschen Macht geschenkt, durch Ihn mit Ihm auf Seinem Thron zu sitzen und alle Macht zu haben im Himmel, wie auch auf Erden. Der Sohn ist zum Erbe des Vaters erhöht worden, durch seinen Geist zu Seiner Frucht und zu Seinem Bilde. Durch den Heiligen Geist ist dir ein Platz gegeben im Reich Gottes und ein ewiges Leben im Reichtum und in der Herrlichkeit des Herrn.

Denn »wer das Leben lieben und gute Tage sehen will, der hüte seine Zunge, dass sie nichts Böses rede, und seine Lippen, dass sie nicht betrügen. 11 Er wende sich ab vom Bösen und tue Gutes; er suche Frieden und jage ihm nach. 12 Denn die Augen des Herrn sehen auf die Gerechten, und seine Ohren hören auf ihr Gebet; das Angesicht des Herrn aber steht wider die, die Böses tun« (Psalm 34,13-17). 13 Und wer ist’s, der euch schaden könnte, wenn ihr dem Guten nacheifert? (1.Petrus 3,10-13)

Lerne nicht, den Menschen zu kennen, sondern lerne Jesus kennen und folge Ihm, durch Sein Wort welches dieser Welt gepredigt ist. Wer Jesus erkannt hat, durch Seine Gebote, der wird auch den Menschen kennenlernen, durch die Liebe zu Jesus. Erst dann bekommt ihr Verständnis und Einsicht in die Wahrheit Seines Wortes durch Ihn, Christus. Wenn Du auf den Herrn und Seine Kraft wartest, dann wirst Du ein Leben lang warten und dann in die Verdammnis gehen. Jesus hat schon alles erledigt und Seinen Anteil erbracht. Nun fehlt nur noch dein Anteil zu Seiner Vollkommenheit und zu Seiner Ehre. Aber Du musst den ersten Schritt tun, Du musst deinen Beitrag bringen, Du musst willens sein, Ihm zu folgen und musst den ersten Schritt auch tun, Ihm zu folgen. Der Glaube allein reicht nicht.

Wenn ihr das königliche Gesetz erfüllt nach der Schrift (3.Mose 19,18): »Liebe deinen Nächsten wie dich selbst«, so tut ihr recht; 9 wenn ihr aber die Person anseht, tut ihr Sünde und werdet überführt vom Gesetz als Übertreter. 10 Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig. 13 Denn es wird ein unbarmherziges Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit getan hat; Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht. (Jakobus 2,8-10+13)

So ist auch der Glaube, wenn er nicht Werke hat, tot in sich selber. 26 Denn wie der Leib ohne Geist tot ist, so ist auch der Glaube ohne Werke tot. 13 Wer ist weise und klug unter euch? Der zeige mit seinem guten Wandel seine Werke in Sanftmut und Weisheit. (Jakobus 2,17+26; 3,13)

Die Frucht der Gerechtigkeit aber wird gesät in Frieden für die, die Frieden stiften. (Jakobus 3,18)

erfüllt mit Frucht der Gerechtigkeit durch Jesus Christus zur Ehre und zum Lobe Gottes. (Philipper 1,11)

die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (Epheser 5,9)

Oder meint ihr, die Schrift sage umsonst: Mit Eifer wacht Gott über den Geist, den er in uns hat wohnen lassen, 6 und gibt umso reichlicher Gnade? Darum heißt es (Sprüche 3,34): »Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.« 7 So seid nun Gott untertan. Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch. 8 Naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch. Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, ihr Wankelmütigen. 9 Jammert und klagt und weint; euer Lachen verkehre sich in Weinen und eure Freude in Traurigkeit. 10 Demütigt euch vor dem Herrn, so wird er euch erhöhen. (Jakobus 4,5-10)

Unser Glaube wird unsere Werke vollkommen werden lassen, durch die Liebe und Gnade Jesu. Bevor Du aber ernten kannst, musst Du etwas säen. Der Heilige Geist ist nicht ein Teil dieser Welt, wie wir es sind. Wir sind geboren als ein Sohn, der verdammt wurde, durch die Werke eines Menschen. Nun aber werden wir errettet durch die Werke Gottes. Allein die Liebe zum Herrn in unserem Herzen kann uns erretten, ein Kind Gottes, im Namen Jesus Christus zu werden. Durch die Taufe in Seinem Namen, Seines Glaubens, Seiner Liebe, Seiner Wahrheit, Seiner Weisheit, Seines Reichtums, Seines Geistes können wir Ihm auf Seinem Weg folgen.

Petrus sprach zu ihnen: Tut Buße und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr empfangen die Gabe des Heiligen Geistes. (Apostelgeschichte 2,38)

Wir müssen dieser Welt nicht gehorsam sein und dürfen unser Herz nicht dieser Welt oder den Dingen dieser Welt schenken. Wir müssen Jesus mehr gehorchen als dieser Welt. Sie ist zeitlich und begrenzt, doch Jesus ist ewiglich und frei. Wir müssen nicht böse sein und müssen nicht sündigen. Viele werden jetzt sagen, ich bin nicht böse, aber wir kennen uns nicht. Jesus kennt uns aber. Wenn Er sagt, wir alle sind Sünder und Lügner, dann müssen wir Ihm glauben damit wir wissen, wo wir in Seinem Sinne sind, denn Er ist heilig. Erst durch unsere Einsicht in Sein Wort, können wir Seinen Weg der Erlösung und Errettung aus der Natur des Menschen, des Fleisches, des Tieres, der Sünde, im Namen Jesus Christus erwählen. Du musst den Namen des Tieres ablegen, damit Du erhöht werden kannst in Seinem Namen.

Nicht hat euch der HERR angenommen und euch erwählt, weil ihr größer wäret als alle Völker – denn du bist das kleinste unter allen Völkern –, (5.Mose 7,7)

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibt, damit, wenn ihr den Vater bittet in meinem Namen, er’s euch gebe. (Johannes 15,16)

Er aber sprach: Der Gott unserer Väter hat dich erwählt, dass du seinen Willen erkennen sollst und den Gerechten sehen und die Stimme aus seinem Munde hören; (Apostelgeschichte 22,14)

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns gesegnet hat mit allem geistlichen Segen im Himmel durch Christus. 4 Denn in ihm hat er uns erwählt, ehe der Welt Grund gelegt war, dass wir heilig und untadelig vor ihm sein sollten; in seiner Liebe (Epheser 1,3-4)

Hört zu, meine lieben Brüder! Hat nicht Gott erwählt die Armen in der Welt, die im Glauben reich sind und Erben des Reichs, das er verheißen hat denen, die ihn lieb haben? (Jakobus 2,5)

Diese Welt, die Erde, dein Körper und dein Leben in dieser Welt ist ein Gefängnis. Der Mensch und diese Welt wurden verführt durch einen Lügner, der dich in deinem Egoismus gefangen hält. Es sagt dieser Welt, dass Kapitalismus etwas Gutes für den Menschen ist. Vielleicht trifft das auf einige wenige zu, doch die Menschheit leidet unter diesen wenigen Privilegierten, die den Reichtum dieser Welt genießen dürfen. Aber dieses Leben wird begrenzt sein, in allen was sie als Genuss empfinden mögen. Du bist gefangen und begrenzt in Leid und Schmerz durch die Unwissenheit dieser Welt und der Menschen, die darin leben, um diese Welt und die Dinge dieser Welt zu lieben. Alles das wird sich ändern, denn Jesus macht alles neu. Wer Genuss an dieser Welt hat, der wird grenzenlos leiden und derjenige, der gelitten hat, wird auferstehen zur ewigen Freude im Heiligen Geist. Jesus wird dich erfüllen in diesem Leben und es wird dich erfüllen durch Seine Gnade Seiner Trübsal. Doch das geht nur durch die Liebe. Sie ist diese Kraft, nach der Du dürstest mit jeder Faser deines Körpers. Diese Liebe wird dich erfüllen, wenn Du darum bittest. Doch deine Liebe gehört allein Jesus, denn Er hat dich erschaffen und hat dir alles, Seine Liebe, Sein Leben, Seine Erde, Seine Natur, Sein Blut, Seine Kraft, Seine Macht und Seinen Thron gegeben, weil Er dich nach Seinem Bilde erschaffen hat. Seine Liebe macht alles ertragbar. Aber in der Hölle wird es keine Liebe mehr geben, dort herrscht Jesus nicht, denn Er ist heilig. Er hat in uns kein Tier erschaffen, sondern einen Menschensohn.

Als aber Johannes im Gefängnis von den Werken Christi hörte, sandte er seine Jünger (Matthäus 11,2)

Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war. (Matthäus 18,30)

Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich gekleidet. Ich bin krank gewesen und ihr habt mich besucht. Ich bin im Gefängnis gewesen und ihr seid zu mir gekommen. (Matthäus 25,36)

Und er rief mit mächtiger Stimme: Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die Große, und ist eine Behausung der Teufel geworden und ein Gefängnis aller unreinen Geister und ein Gefängnis aller unreinen Vögel und ein Gefängnis aller unreinen und verhassten Tiere. (Offenbarung 18,2)

Auch ein Beamter, ein Arzt, eine Sekretärin und selbst ein Direktor verbringen Zeit im Gefängnis. Sie sind genauso eingesperrt, auch wenn sie einen Schlüssel besitzen sollten. Sie können nicht einfach weggehen und frei sein, denn was wird mit den Gefangenen? Freiheit kennen wir nicht, denn allein der Geist Gottes ist frei zu tun und zu lassen, was gerecht ist. Wenn wir uns Seiner Gerechtigkeit unterwerfen, durch Sein Wort und Seinen Heiligen Geist, dann haben wir eine Ahnung davon, was Freiheit bedeuten könnte. Doch zwischen unserem Leben und der Freiheit, steht unser Fleisch und die Trübsal dieser Welt. Erst wenn wir unsere Strafe bezahlt haben, können wir Freiheit erlangen in Seinem Namen, Jesus Christus. Doch erst müssen wir uns umeinander kümmern. Erst dann sind wir rehabilitiert (wiederhergestellt), wiedergeboren und sind ein lebendiges Glied am Leib Christi. Dann haben wir es uns verdient und sind würdig geworden, ewig zu leben. Weil wir gelernt haben, ein Teil von etwas Vollkommenen zu sein und kein Stückwerk mehr zu akzeptieren. Dann haben wir uns selbst in unserer Menschlichkeit und diesem Leben auf Erden, in all seiner Sünde, überwunden. Dann sind wir der Schwäche entwachsen, einer Illusion folgen zu müssen. Dann sind wir wirklich frei von allem, was uns begrenzt. Wir sind dann Söhne und Töchter Gottes und nicht mehr verdammt zu sterben, so Gott will. Doch das alles bekommen wir nur durch die Liebe.

Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird. 9 Denn unser Wissen ist Stückwerk und unser prophetisches Reden ist Stückwerk. 10 Wenn aber kommen wird das Vollkommene, so wird das Stückwerk aufhören.
11 Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war. 12 Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin. 13 Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1.Korinther 13,8-13)

Ich liebe, die mich lieben, und die mich suchen, finden mich. (Sprüche 8,17)

Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsre Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist. (Römer 5,5)

weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn. (Römer 8,39)

Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung. (Römer 13,10)

Die Liebe lässt uns alles erreichen, was wir uns vorgenommen haben. Erst wenn wir die Liebe in unserem Herzen tragen, durch den Geist unseres Herrn, sind wir in der Lage, diese Welt zu benutzen, um ihr nicht zu verfallen. Erst durch die Liebe hat der Reichtum dieser Welt keinen Einfluss mehr auf unser Fleisch, denn wir herrschen darüber mit Jesus auf Seinem Thron. Mit Ihm herrschen wir über diese Welt, mit Seiner Macht und Kraft, der Satan nicht gewachsen ist. Denn er hat die Liebe nicht mehr. Im Geist des Antichristen ist nur Bosheit, Lüge und Tod.

Und nun siehe, die Hand des Herrn kommt über dich, und du sollst blind sein und die Sonne eine Zeit lang nicht sehen! Auf der Stelle fiel Dunkelheit und Finsternis auf ihn, und er ging umher und suchte jemanden, der ihn an der Hand führte. (Apostelgeschichte 13,11)

Jesus ist das Licht. Wenn dein Herz erfüllt ist, dann wird auch dein Leben mit Seiner Liebe erfüllt und dein Leben im Namen Jesus, wird dein Herz erfüllen. Die Erfüllung ist die Gewissheit Seiner Liebe und Gnade, dir ein Leben in absoluter Herrlichkeit zu schenken, für dein lebendiges Opfer. Du bist dann kein Gläubiger mehr, sondern ein Wissender. Aber achte auf deine Zunge und beherrsche sie. Fluche niemals, sondern segne deine Feinde und vergib ihnen. Sonder dich ab von den sündigen Menschen und der Sünde dieser Welt, damit Du rein wirst und wandelst im Geiste Christi. Tue Buße und bekehre dich von all deiner Sünde und deiner sündigen Natur und sei immer willig, dich zu erneuern im Namen Jesus durch die Buße. Entscheide dich für ein Leben in Jesus durch die Taufe im Wasser und im Geist. Er vergibt dir deine Sünden in Seinem Namen, Jesus Christus, denn nur Gott allein kann dir deine Sünden vergeben. Durch den Heiligen Geist werden wir auch die Gaben Gottes erhalten können. Seine natürlichen und Seine übernatürlichen Gaben, um unseren vernünftigen Gottesdienst in Seinem Namen zu verrichten. Seine Gaben schenken uns die Herrschaft über diese Welt und werden uns auch mit den Dingen dieser Welt beschenken, denn diese sind Mittel zu Seinem Zweck (Sprüche 16,4). Das Leben dieser Welt ist nicht das wahre Leben, dass Gott für uns geplant hat. Unser Leben wird vollkommen sein, wie Jesus es ist.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. (1.Johannes 4,8)

Aber wir herrschen nicht über Menschen, sondern die Bosheit in dieser Welt. Durch Christus und mit Jesus beherrschen wir das Böse in uns selbst und widerstehen so Satan und seinen gefallenen Engeln. Die Liebe herrscht über die Bosheit dieser Welt, um sie für Jesus benutzen zu können, ohne ihr zu verfallen, ohne von der Bosheit verführt zu werden. Wir können aber nicht über das Böse selbst herrschen. Nur Jesus herrscht über alles, denn Ihm allein ist alle Gewalt gegeben. Wir Menschen herrschen nur über uns selbst, durch die Gnade Seiner Buße und über diese Welt durch Seine Liebe. Die Liebe ist die Kraft der Herrschaft des Menschen über diese Welt. Deshalb entscheide dich für die Liebe Jesu.

Furcht ist nicht in der Liebe, sondern die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus; denn die Furcht rechnet mit Strafe. Wer sich aber fürchtet, der ist nicht vollkommen in der Liebe. (1.Johannes 4,18)

Wisst ihr, Jesus hatte kein Problem damit, ein vollkommener Mensch zu sein. Er selbst erniedrigte sich in Seiner Natur des Geistes und wurde einem Menschen gleich, um uns nah zu sein. Aber er nahm nur unsere Gestalt an. In Seiner Persönlichkeit war er aber immer noch der heilige und vollkommene Geist Gottes mit all Seiner Macht durch Sein Wort. Für Ihn war es einfach, vollkommen und heilig zu sein, denn es ist seine Natur, Seine Persönlichkeit.

Erhebet den Herrn, unsern Gott, / betet an vor dem Schemel seiner Füße; denn er ist heilig. (Psalm 99,5)

Der Mensch ist nicht nur schwach in seinem Körper und seiner Existenz. Sondern er ist auch schwach im Geist, den Werten der Gerechtigkeit und der Liebe hier auf Erden treu zu sein. Wenn das Fleisch leidet, dann vergessen wir schnell die Liebe und streben nach Vergeltung. Vollkommenheit erreichen wir erst durch den Heiligen Geist, den Jesus in uns wohnen lässt, wenn wir nach der Liebe streben. Wir streben etwas an, was wir weder verdient haben, noch was wir jemals kennengelernt haben. Wir waren Staub, Dreck, den Gott erhöht hat zu einem lebendigen Wesen und dieses Leben auf Erden wird uns noch weiter erhöhen zu Seinem Bilde, wenn wir folgsam und gehorsam sind. Wenn wir uns demütig Jesus unterstellen, der uns alles Gute erst beschert hat. Er trotzt aller Menschlichkeit, denn Jesus ist von heiliger, göttlicher Natur.

Aber ich weiß, dass mein Erlöser lebt, und als der Letzte wird er über dem Staub sich erheben. (Hiob 19,25)

Denn unser Name, unser Fleisch, unser Leben auf Erden wird wieder zu Staub werden, aber Jesus kann unsere Seele aus dem Staub dieser Welt über alle Himmel erheben und uns erhöhen zu Seiner Ehre. Er ist würdig allen Preis, alles Lob und allen Dank zu bekommen.

die sprachen mit großer Stimme: Das Lamm, das geschlachtet ist, ist würdig, zu nehmen Kraft und Reichtum und Weisheit und Stärke und Ehre und Preis und Lob. (Offenbaren 5,12)

Gott lobt sich nicht selbst, sondern wird gelobt und gewürdigt durch Seine Wunder und Werke. Die Er auf dieser Welt, im Angesicht aller Menschen, in Seinem Namen, durch den Menschensohn getan hat. Wir kämpfen mit Seiner wirkungsvollsten Waffe, Seiner Liebe. Denn der Herr hat alles aus dem Nichts erschaffen, in Liebe und Fürsorge, für alle Menschen. Er schenkt uns das Leben, doch er nimmt es uns nicht weg, sondern erneuert es zu einem ewigen Leben durch Sein Wort, Seinen Heiligen Geist in Seinem Namen, Jesus Christus. Halleluja!

Und jedes Geschöpf, das im Himmel ist und auf Erden und unter der Erde und auf dem Meer und alles, was darin ist, hörte ich sagen: Dem, der auf dem Thron sitzt, und dem Lamm sei Lob und Ehre und Preis und Gewalt von Ewigkeit zu Ewigkeit! (Offenbarung 5,13)

und sprachen: Amen, Lob und Ehre und Weisheit und Dank und Preis und Kraft und Stärke sei unserm Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen. (Offenbarung 7,12)

David hat die Waffen dieser Welt vernachlässigt und hat sich allein auf Seine geistigen Waffen verlassen. Jesus und Sein Geist in uns, streitet für unsere Seele. Unser Erlöser lebt in uns, Er ist nicht am Kreuz gestorben. Jesus ist verherrlicht zum Herrn über diese Welt, durch Seinen Heiligen Geist. Das ist deine Errettung und Erlösung von diesem Leben in dieser Welt, allein zur Ehre Gottes.

Wenn eines Menschen Wege dem HERRN wohlgefallen, so lässt er auch seine Feinde mit ihm Frieden machen. (Sprüche 16,7)

Wenn Du auf dem Weg des Herrn wandelst, durch Seinen Heiligen Geist und Sein Wort predigst und deinen vernünftigen Gottesdienst in der Liebe zu Jesus vollbringst, kann dich der Feind nicht mehr anklagen, denn Du bist vollkommen im Wort und Willen des Herrn. Doch weil wir noch Menschen sind und unsere Schwäche uns ein Leben lang begleitet, durch unsere sündige Natur des Fleisches, werden wir noch manche Trübsal überwinden müssen. Das Fleisch wird uns immer wieder zur Sünde verführen, denn wir sind schwach. Aber wir streben mit all unserer Kraft dahin wie Jesus zu werden. Deshalb reinige dich Tag für Tag. Nicht nur äußerlich, sondern vor allem in deinem Herzen. Knie vor dem Herrn und tue Buße jeden Tag für deine Sünden und deine sündige Natur, auf das der Herr erbarmen zeigt und Sich deiner Seele annimmt durch Seine Liebe in dir.

Verkauft, was ihr habt, und gebt Almosen. Macht euch Geldbeutel, die nicht veralten, einen Schatz, der niemals abnimmt, im Himmel, wo kein Dieb hinkommt, und den keine Motten fressen. 34 Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein. (Lukas 12,33-34)

Gebt der Welt zurück, was euch Jesus geschenkt hat, denn ihr werdet nichts mitnehmen. Jesus wird euch etwas Besseres dafür geben, damit ihr dieser Welt in keinem Moment eures Lebens mehr nachtrauert. Tauscht den Reichtum dieser Welt ein für die Segnungen unseres Herrn Jesus. Der Reichtum dieser Welt kann dir ein Segen in dieser Welt sein, doch er wird ein Fluch sein in deinem nächsten Leben. Denn dieser Reichtum ist nur zeitlich.

Darum sorgt nicht für morgen, denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Es ist genug, dass jeder Tag seine eigene Plage hat. (Matthäus 6,34)

Das ist einfach gesagt, ich weiß. Deshalb ist es ein Kampf auf Erden, den der Geist gegen das Fleisch führt. Es ist der Glaube an das Wort Jesu, der dein Leben mit Reichtum erfüllen wird. Aber der Reichtum Jesu macht dich zu einem Sohn, den der Herr von ganzem Herzen liebt. Deine Liebe zum Ihm kann mehr sein als Gold und Silber, mehr sein als das Leben dieser Welt, denn Sein Reichtum ist der Schatz in deinem Herzen. Durch Seinen Heiligen Geist erfüllt Jesus dein Herz mit Seiner Herrlichkeit. Aber Du musst dich, dein Fleisch und diese Welt überwinden, musst deine bekannten Grenzen überschreiten, um das Reich Gottes finden zu können. Du musst fleißig sein, um geistlich reich zu werden und bereit sein, alles dafür zu tun. Sein Reichtum sind Seine Gaben. Dieser Schatz wird dich auch hier auf Erden ernähren und bekleiden und wird dir zur Ehre gereicht, zur Ehre des einzigen, allmächtigen Herrn, Jesus Christus.

Und dazu gebe ich dir, worum du nicht gebeten hast, nämlich Reichtum und Ehre, sodass deinesgleichen keiner unter den Königen ist zu deinen Zeiten. (1.Könige 3,13)

Salomon war der reichste Mensch auf Erden, durch den Segen des Herrn. Doch sein Reichtum waren nicht Gold und Silber, sondern die Weisheit des Herrn. Weil er darum gebeten hat, hat er alles andere dazu bekommen, weil Gold und Silber keinen Platz in seinem Herzen gefunden haben, denn es war überfüllt mit der Liebe zum Herrn. Die Wände Seines Herzen waren beschrieben mit dem Wort Gottes. Nicht dein Verstand kann Gott begreifen, sondern nur dein Herz kann die Herrlichkeit des Herrn auch sehen.

Lasst uns die Hauptsumme aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen. 14 Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse. (Prediger 12,13-14)

Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten, 4 zu einem unvergänglichen und unbefleckten und unverwelklichen Erbe, das aufbewahrt wird im Himmel für euch, 5 die ihr aus Gottes Macht durch den Glauben bewahrt werdet zur Seligkeit, die bereit ist, dass sie offenbar werde zu der letzten Zeit. 6 Dann werdet ihr euch freuen, die ihr jetzt eine kleine Zeit, wenn es sein soll, traurig seid in mancherlei Anfechtungen, 7 damit euer Glaube als echt und viel kostbarer befunden werde als das vergängliche Gold, das durchs Feuer geläutert wird, zu Lob, Preis und Ehre, wenn offenbart wird Jesus Christus. (1.Petrus 1,3-7)

denn ihr wisst, dass ihr nicht mit vergänglichem Silber oder Gold erlöst seid von eurem nichtigen Wandel nach der Väter Weise, (1.Petrus 1,18)

Euer Gold und Silber ist verrostet und ihr Rost wird gegen euch Zeugnis geben und wird euer Fleisch fressen wie Feuer. Ihr habt euch Schätze gesammelt in diesen letzten Tagen! (Jakobus 5,3)

Sie werden fernab stehen aus Furcht vor ihrer Qual und sprechen: Weh, weh, du große Stadt Babylon, du starke Stadt, in einer Stunde ist dein Gericht gekommen! 11 Und die Kaufleute auf Erden werden weinen und Leid tragen um sie, weil ihre Ware niemand mehr kaufen wird: 12 Gold und Silber und Edelsteine und Perlen und feines Leinen und Purpur und Seide und Scharlach und allerlei wohlriechende Hölzer und allerlei Gerät aus Elfenbein und allerlei Gerät aus kostbarem Holz und Erz und Eisen und Marmor 13 und Zimt und Balsam und Räucherwerk und Myrrhe und Weihrauch und Wein und Öl und feinstes Mehl und Weizen und Vieh und Schafe und Pferde und Wagen und Leiber und Seelen von Menschen.
14 Und das Obst, an dem deine Seele Lust hatte, ist dahin; und alles, was glänzend und herrlich war, ist für dich verloren und man wird es nicht mehr finden. 15 Die Kaufleute, die durch diesen Handel mit ihr reich geworden sind, werden fernab stehen aus Furcht vor ihrer Qual, werden weinen und klagen: 16 Weh, weh, du große Stadt, die bekleidet war mit feinem Leinen und Purpur und Scharlach und geschmückt war mit Gold und Edelsteinen und Perlen, 17 denn in einer Stunde ist verwüstet solcher Reichtum! Und alle Schiffsherren und alle Steuerleute und die Seefahrer und die auf dem Meer arbeiten standen fernab 18 und schrien, als sie den Rauch von ihrem Brand sahen: Wer ist der großen Stadt gleich? 19 Und sie warfen Staub auf ihre Häupter und schrien, weinten und klagten: Weh, weh, du große Stadt, von deren Überfluss reich geworden sind alle, die Schiffe auf dem Meer hatten; denn in einer Stunde ist sie verwüstet!
20 Freue dich über sie, Himmel, und ihr Heiligen und Apostel und Propheten! Denn Gott hat sie gerichtet um euretwillen. (Offenbarung 18,10-20)

Amen.

Dank und Lob sei dem Herrn, Jesus Christus.

Download Artikel als PDF

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.